DR. ALMUTE NISCHAK, INSTITUT und PRAXIS für systemische Therapie und Traumatherapie
Ethnologin • Systemische Therapeutin und Beraterin (SG) • Komplex-systemische Traumatherapie (KST) • PITT • Strukturelle Dissoziation der Persönlichkeit und enaktive Traumatherapie • Trainerin und Seminarleiterin

Bindung und Feinfühligkeit in Beratung und Therapie

 

Termin:         20.01.2016 - 10:00 bis 16:30 Uhr


Bindung und Feinfühligkeit in Beratung, Therapie und Pädagogik

Früh gemacht, sind Bindungserfahrungen das Fundament unserer Entwicklung. Sie nehmen Einfluss auf unsere Empathiefähigkeit, das Selbstbild, die Art, wie wir im Leben stehen, auf Beziehungen und den Umgang mit Bedürfnissen. Die Erfahrung sicherer, geborgener Bindung schützt uns und lässt uns „Menschenkinder“ auch später im Leben belastende und herausfordernde Erfahrungen leichter verarbeiten. Aber auch so genannte unsichere oder desorganisierte Bindungserfahrungen können im Laufe des Lebens verändert werden und zu mehr „erworbener Bindungssicherheit“ im Umgang mit sozialen Beziehungen und in der Lebensbewältigung führen.

Bindung und „Beziehungsarbeit“ gelten dementsprechend als Basis jeder therapeutischen, beraterischen und pädagogischen Arbeit. Erst wenn diese zwischen Klient*in und Therapeut*in bzw. Mitarbeiter*in ausreichend tragfähig und vertrauensvoll ist, ist eine sinnvolle und wirkungsvolle Arbeit möglich. „Wenn die Bindungssicherheit wächst“, weiß Karl Heinz Brisch, „der Patient sich sicherer fühlt, wird automatisch die Explorationsfreude und -bereitschaft aktiviert“ und damit neues Lernen möglich.

Jetzt können Bindungsübertragungen aufgearbeitet und Realtraumatisierungen aus der Kindheit zum Thema werden. Hierzu ist es wichtig, die verschiedenen Bindungsstile und Bindungsstörungen zu kennen und mit großer Feinfühligkeit vorzugehen.

Im Mittelpunkt dieses Seminars steht die Einführung in die Theorie der Bindungsbasierten Beratung und Therapie mit dem Ziel eines differenzierten Verständnisses von Bindung und Feinfühligkeit sowie Kenntnisse der Arbeit mit bindungstraumatisierten Menschen.

Zielgruppe: Alle Interessierten

Angewandte Methoden: Theoretischer Input, Gruppenarbeit, Kreative Methoden, Filmausschnitte und Fallbeispiele

 

 

 

 

 

 


Inhalt:

  • Grundlagen der Bindungstheorie
  • Bindungsstile und -störungen
  • Feinfühligkeit der „Helfer*innen“
  • Bedeutung von Bindung und Beziehung in beraterischen und
    therapeutischen Prozessen orientiert an der bindungsbasierten Beratung
    und Therapie von Karl Heinz Brisch
  • Frühe Bindungstraumatisierungen
  • gelingender Aufbau einer Bindung zu Menschen, die in ihrer Kindheit
    durch Bindungspersonen traumatisiert wurden
  • Förderung von Bindungssicherheit 

 

Ort: Praxis für systemische Therapie und Traumatherapie, Mirabeauweg 6, 72072 Tübingen


Kosten:
 140,00 €


Anmeldeschluss:
05.01.2018

Anmeldeformular