DR. ALMUTE NISCHAK, INSTITUT und PRAXIS für systemische Therapie und Traumatherapie
Ethnologin • Systemische Therapeutin und Beraterin (SG) • Komplex-systemische Traumatherapie (KST) • PITT • Strukturelle Dissoziation der Persönlichkeit und enaktive Traumatherapie • Trainerin und Seminarleiterin

Komplexe Traumafolgen

 

Frühe oder langanhaltende und wiederholte Traumatisierungen wirken anders auf eine Person ein, als einmalige Traumatisierungen. Abhängig vom Alter kommt es ohne ausreichende Unterstützung bzw. Integration des Erlebten zu einer Chronifizierung der Symptome und ggf. zu komplexen Traumafolgen. Hilfreich für das Verständnis komplexer Traumafolgen, die schon bei Kindern und Jugendlichen auftreten, ist das Erkennen traumabezogener Dissoziation und die Möglichkeit, die vielfältigen Symptome komplexer Traumatisierungen angemessen einordnen und verstehen zu können.

Im Mittelpunkt dieses Seminars steht deshalb das Verständnis für die Entstehung komplexer Traumafolgen und deren Auswirkungen auf eine Person, ihre Lebensbewältigung und Interaktion mit der Umwelt. Das Seminar basiert auf den neuesten Erkenntnissen der Psychotraumatologie und der Hirnforschung.

Angewandte Methoden: Theoretischer Input, Gruppenarbeit, Kreative Methoden, Filmausschnitte und Fallbeispiele

 

 

  

Inhalt:

•  Neurobiologie komplexer Traumatisierungen
•  Dissoziation und Teilebildung als komplexe Traumafolgen
•  Komplextrauma im Unterschied zu Mono- und Akut-Trauma
•  Diagnose Komplexe PTBS, DDNOS und DIS-ID lt. ICD-10
•  Bindungstraumatisierungen
•  Anzeichen komplexer Traumatisierung bei Erwachsenen, Kindern und
    Jugendlichen/ BASK-Modell
•  Stabilisierung, Selbstkontrolle und Affektregulation
•  Grounding Techniken und Dissoziationsstopps
•  Die Gesundheit der Helfer